Montag, 7. August 2017

PETRA geht nach dem Sommer-Shut-Down wieder in Betrieb

Im Shut-Down wurden unter anderem beide Plunger von Cavity 1 PETRA-Süd-Links ausgetauscht. Nach dem Austausch wurde unverzüglich mit der Vakuum-Konditionierung begonnen. Die Konditionierung erfolgte mit gepulster HF und zusätzlicher Frequenzmodulation.

2016 wurde dagegen kurz nach dem Plunger-Tausch bei SL-Cy2 unverzüglich wieder mit dem Strahlbetrieb begonnen. Die HF-Leistung des Systems Süd-Links und der Strahlstrom wurden dabei im Laufe mehrerer Tage auf die Nennbetriebsdaten hochgefahren.

Der Vergleich zeigt, dass 2016 der Vakuumdruck etwa 3 Wochen nach dem Plunger-Tausch um den Faktor 2 niedriger war.
Vermutlich konditioniert der Strahlbetrieb effektiver als Puls/FM-Konditionierung.


In den nachstehenden beiden Abbildungen ist der Konditioniererfolg im Vergleich zum Plunger-Tausch bei Cavity 2 in 2016 dargestellt.


Obere Abbildung: Vakuumkonditionierung nach dem Austausch der Plunger von Cavity 2 (PETRA-Süd-Links).
Untere Abbildung: Vakuumkonditionierung nach dem Austausch der Plunger von Cavity 1 (PETRA-Süd-Links).
Farblegende:
Rot: Strahlstrom
Blau: Senderleistung
Gelb: Vakuumdruck von Cavity 2
Grün: Vakuumdruck von Cavity 1



HF-Konditionierung

Konditionierparameter:
Pulsfrequenz: 10 Hz
Tastverhältnis: 60%
FM: 400 Hz 

Frequenzhub: +/- 15 kHz

Blau: Gepulste Senderleistung
Rot: Durch FM amplitudenmodulierte Cavity-Spannung (Summe von 6 Cavities)
Zoom in eine Pulsflanke. Man kann hier deutlich die durch die FM amplitudenmodulierte Cavity-Spannung erkennen.
In grün ist zusätzlich die ebenfalls durch die FM amplitudenmodulierte reflektierte Leistung dargestellt.